Onlinekurs (einmal pro Woche oder an einem Wochenende) oder Lehr-Videos, Prüfung, Zertifikat und Anerkennung als ermächtigter Übersetzer und/oder allgemein beeidigter Dolmetscher beim zuständigen Gericht in Ihrem Bundesland und Hilfe bei speziellen Problemen im Berufsalltag als Übersetzer und/oder Dolmetscher (z. B. Dolmetschen im Notariat u. Ä.)

Die Webinare werden durchgeführt von zwei erfahrenen Dozentinnen, von denen die eine Anwältin und Notarin ist, die andere Urkundenübersetzerin und Gerichtsdolmetscherin, ausgebildete Didaktikerin und promovierte Sprachwissenschaftlerin. Dieses Team gibt seit 2011 Kurse in Rechtssprache; diese Dozentinnen sind auch die zwei Autorinnen des Lehrbuchs.


Die Inhalte sind didaktisch in "Häppchen" (12 Module) aufbereitet, es gibt regelmäßige Wiederholungen der Inhalte und am Ende eine Prüfungsvorbereitung. Sie erhalten ein im Preis inbegriffenes Skript, das - logischerweise - wesentlich kürzer ist als die Inhalte des Lehrbuchs und das Ihnen zeigt, welches die wichtigsten Inhalte sind, die auch in der Prüfung vorkommen. Weiterhin gibt es Zusatzmodule, z. B. zum Thema "Notariatspraxis - Grundlagen für Dolmetscher und Übersetzer" UND immer am ersten Freitag im Quartal um 13 Uhr eine Fragestunde für Übersetzer und Dolmetscher

Sie können zur Prüfungsvorbereitung auch Webinar-Module und Lehr-Videos kombinieren, falls Sie es besonders eilig haben und/oder Ihnen die Variante "Wochenend-Webinar" zeitlich nicht passt und/oder falls Ihnen die Variante "einmal pro Woche über 6 Wochen" zu langwierig ist.

Worum geht es bei Rechtssprache? Dazu ein Interview (Blog von Nicola Pridik)

 

Zielgruppen:

  • primär: angehende Gerichtsdolmetscher und/oder Urkundenübersetzer. Die Teilnehmer unserer Kurse beabsichtigen, in dieser Liste aufgenommen zu werden: https://www.justiz-dolmetscher.de/Recherche/. In manchen Bundesländern heißen sie dann „allgemein beeidigter Dolmetscher“ und/oder „ermächtigter Übersetzer“, in anderen „öffentlich bestellt und beeidigt“ oder „allgemein vereidigt“. Hier sehen Sie, was in den verschiedenen Bundesländern verlangt wird: https://www.justiz-dolmetscher.de/Recherche/de/Zulassungsvoraussetzungen.
  • bereits allgemein beeidigte/ermächtigte Dolmetscher und/oder Übersetzer, die ihre Kenntnisse erweitern oder auffrischen möchten
  • andere in der Justiz Beschäftigte und Polizisten
  • Studierende (z. B. der Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftswissenschaften, Studierende der Rechtswissenschaften an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften, z. B. Ostfalia)
  • Berufstätige, die für eine Stellenbewerbung einen Nachweis über grundlegende Rechtskenntnisse benötigen
  • Manager, die in ihrem Fachgebiet Experten sind und in den Bereichen "Recht" und "Rechtssprache" Zusatzwissen erwerben möchten

 

Wichtig ist: Rechtssprache besteht aus

  • rechtlichen Inhalten (Strafrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Prozessrecht, ...)
  • sprachlichen Inhalten (Satzbau, spez. Linksattribution, ...) und Regeln für das Urkunden-Übersetzen

Inhalte:

  • die Rechtsgebiete und Institutionen der Rechtspflege (Rechtspfleger, Gerichtsvollzieher usw.)
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Zivil- und Zivilprozessrecht; Vertragsrecht/Schuldrecht, BGB, HGB
  • öffentl. Recht, Verwaltungs- u. Verwaltungsprozessrecht, Ausländerrecht, Polizei- u. Ordnungsrecht
  • Regeln für das Urkunden-Übersetzen, Notariatspraxis - Grundlagen für Dolmetscher und Übersetzer
  • Behörden- und Gerichtsterminologie, lexikalische und syntaktische Besonderheiten der Fachsprache des Rechts und ihre Bedeutung für juristische Übersetzungen