Was ist Rechtssprache?

Worum geht es bei Rechtssprache? Dazu ein Interview (Blog von Nicola Pridik)

Wichtig ist uns: Rechtssprache besteht aus
a) rechtlichen Inhalten (Strafrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Prozessrecht, ...)
b) sprachlichen Inhalten (Satzbau, spez. Linksattribution, ...) und Regeln für das Urkunden-Übersetzen

 

Inhalte:

  • Rechtsgebiete, Institutionen der Rechtspflege
  • Notariatswesen, Urkunden (öffentliche Urkunden, Privaturkunden)
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Zivil- und Zivilprozessrecht
  • öffentl. Recht, Verwaltungs- u. Verwaltungsprozessrecht
  • Ausländerrecht, Polizei- u. Ordnungsrecht
  • Vertragsrecht/Schuldrecht, BGB, HGB
  • Besonderheiten und Charakteristika der Fachsprache des Rechts
  • Regeln für das Urkunden-Übersetzen
  • lateinische Ausdrücke, lexikal. Besonderheiten


Zielgruppe:

(beeidigte/ermächtigte und angehende) Gerichtsdolmetscher, Urkundenübersetzer, in der Justiz tätige Sprachmittler und andere in der Justiz Tätige;
Studenten (z. B. der Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftswissenschaften etc.) und Berufstätige, die für eine Stellenbewerbung einen Nachweis über grundlegende Rechtskenntnisse benötigen.